Direkt zu

 

 

 

OPUS-Logo

OA-Logo

 

 

Datenformate für die Langzeitarchivierung

Da Technologien sich schnell ändern, sollten Forscher die Hardware- und Softwareveralterung vorausplanen und die Langlebigkeit ihrer Dateiformate in ihren Entscheidungen berücksichtigen, um langfristige Lesbarkeit und Zugang zu gewährleisten.

Dateiformate mit folgenden Eigenschaften sind auch in der Zukunft eher zugänglich:

  • Nichtproprietär
  • Offener, dokumentierter Standard
  • Übliche Verwendung in der Forschergemeinschaft
  • Standard Darstellung (ASCII, Unicode)
  • Unverschlüsselt
  • Unkomprimiert

Beispiele:

  • ODF, nicht Word
  • ASCII, nicht Excel
  • MPEG-4, nicht Quicktime
  • TIFF oderr JPEG2000, nicht GIF oderr JPG
  • XML oder RDF, nicht RDBMS

Wenn Sie Ihre Daten in ein Format mit den oben genannten Eigenschaften migrieren, sollte zusätzlich eine Kopie in dem ursprünglichen Software-Format behalten werden. Wenn Sie Ihre Daten in einem Repositorium ablegen, können die Dateien auf ein neueres Formate migriert werden, sodass sie auch für zukünftige Forscher nutzbar sind.