ORCID

Die Universität Stuttgart unterstützt als Mitglied des deutschen ORCID-Konsortiums die Nutzung der ORCID iD und ermöglicht den ac-account mit einer ORCID iD zu verknüpfen.

What is ORCID?

Dauer: 4:16 | © https://orcid.org/ | Quelle: Vimeo

ORCID (Open Researcher and Contributor ID) ist eine Non-Profit-Organisation, die eindeutige Identifizierungsnummern (ORCID iDs) für Autorinnen und Autoren vergibt. Diese Nummern werden von vielen ORCID-Mitgliedern – dazu zählen Einrichtungen im Wissenschaftsbetrieb, Verlage, Forschungsförderer und Fachverbände – zur Autorenidentifikation verwendet.

Die ORCID iD ist eine unbegrenzt gültige Identifizierungsnummer für eine einzelne Person. Sie besteht aus 16 Ziffern, die in Viererblöcken dargestellt sind. Als Teil einer ORCID-Webadresse verweist sie auf das ORCID-Profil einer Person, in dem institutionenunabhängig und dauerhaft weitere Daten hinterlegt werden können, zum Beispiel

  • Namensvarianten, um eine Namensänderung durch Heirat oder verschiedene Schreibweisen eines Namens nachvollziehbar zu machen
  • Adressen von Webseiten oder Blogs
  • Verlinkung zu anderen Identitätsmanagementdiensten und Autorenprofilen (z.B. Google Scholar Profil, ISNI, ResearcherID).

Die Universität Stuttgart ist Mitglied des deutschen ORCID-Konsortiums und empfiehlt allen Autorinnen und Autoren die Nutzung der ORCID iD.

Alle Angehörigen der Universität Stuttgart können eine persönliche ORCID iD erstellen oder ihre bereits bestehende ORCID iD mit ihrem ac-Account verknüpfen. Beim Login in ORCID kann diese Verknüpfung vorgenommen werden.

Welche Vorteile bietet die ORCID iD?

Nach und nach wird die ORCID iD an der Universität Stuttgart mit weiteren Diensten an der Universität Stuttgart verknüpft.

Schon jetzt bitete ORCID folgenden Vorteile:

  • Einreichung von Publikationen
    Bei zahlreichen Verlagen und Fördereinrichtungen muss beim Einreichen von Publikationen oder Anträgen die ORCID iD angeben werden. Dies soll sicherstellen, dass Autoren und Autorinnen eindeutig erkannt und alle Publikationen richtig zugeordnet werden können.
     
  • ORCID-Profil
    Unabhängig von der institutionellen Zugehörigkeit und von Stellenwechseln existiert die Möglichkeit, das wissenschaftliche Profil auf einer unabhängigen Seite darzustellen, Namensvarianten anzugeben und auf weitere Autorenprofile wie die ResearcherID aus dem Web of Science oder die Scopus Author ID hinzuweisen. Über eine Privacy-Einstellung kann die Sichtbarkeit jedes Eintrags angepasst werden.
     
  • ORCID in Literatur- und Zitationsdatenbanken
    Wenn in Publikationen eine ORCID iD angeben wird und diese in die bibliografischen Daten von Literaturdatenbanken übernommen wird, können bei einer Literaturrecherche alle veröffentlichten Publikationen gefunden und richtig zugeordnet werden. Außerdem wird so sichergestellt, dass alle in der Datenbank erfassten Publikationen bei der Berechnung von bibliometrischen Indikatoren wie Zitationszahlen oder h-Index berücksichtigt werden.
Dieses Bild zeigt  Sibylle Hermann
Dipl.-Ing.

Sibylle Hermann

Leitung Publikationsdienste, Fachreferat, Koordination Forschungsdaten, Drittmittelprojekte (Projektleitung): SusI, ReSUS, BigDIWA-Xsample, bwDataBib

Zum Seitenanfang