Profil der Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek Stuttgart (UBS) ist Teil des Informations- und Kommunikationszentrums der Universität Stuttgart (IZUS).
Sie bildet als Zentralbibliothek den Mittelpunkt des Bibliothekssystems der Universität Stuttgart mit insgesamt 119 Instituts- und Fakultätsbibliotheken.


Die Universitätsbibliothek gewährleistet eine bestmögliche Literaturversorgung und Informationsvermittlung für Forschung, Lehre und Studium. Erklärtes Ziel ist es, den Wandel einer immer stärker globalisierten und digitalisierten Informationslandschaft zum Nutzen ihrer universitären und außeruniversitären Benutzer mitzugestalten.
 



Aufgabenprofil

Das Bibliothekssystem / die Universitätsbibliothek

  • beschafft, erschließt und ermöglicht den Zugang zu elektronischen und gedruckten Medien und Fachinformationen
  • sorgt für ein verlässliches Zugangssystem zu Katalog und Ausleihe
  • erschließt inhaltlich neu erworbene Medien nach einheitlichen Grundsätzen
  • stellt umfangreiche Datenbank- und Fachinformationsdienste bereit
  • fördert die Informationskompetenz der Nutzer
  • führt nationale und internationale Projekte durch, die sich mit bibliothekarisch-informationsfachlichen Themen und Innovationen beschäftigen, wie Forschungsdatenmanagement, Open Access etc.
  • übernimmt Aufgaben in der praktischen Bibliothekars- und Buchbinderausbildung
  • übernimmt in der Abteilung Universitätsarchiv Aufgaben nach dem Landesarchivgesetz Baden-Württemberg
     


Unser Serviceangebot



UB in Zahlen

 Deutsche Bibliotheksstatistik (2018)

Buchbestand 1,64 Mio.
E-Books über 81.000
Zeitschriften mehr als 29.700 elektronische und 1.145 gedruckte Zeitschriften
Arbeitsplätze  1.302
Bibliotheksbesuche   1,2 Mio. pro Jahr
Entleihende Benutzer: ca. 31.000
Erwerbungsetat 2,4 Mio. Euro


Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-24 Uhr, Sa-So 10-24 Uhr



Aufbau der Universitätsbibliothek

Direktion

Zentrale Fachabteilungen


Querschnittsaufgaben

 



Geschichte und Entwicklung

Die Universitätsbibliothek hat ihren Hauptsitz seit ihrer Gründung im Jahre 1829 in der Stadtmitte von Stuttgart. Der Ausbau der Universität (bis 1967: Technische Hochschule) seit 1957 auf dem zweiten Campus in Stuttgart-Vaihingen führte auch zum Aufbau eines zweiten UB-Standortes. Inzwischen ist der größte Teil der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Institute in Vaihingen angesiedelt. Architektur und Geisteswissenschaften sowie die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften behielten ihren Standort im der Stadtmitte. Entsprechend dieser Fächerverteilung sind auch die Bestandsschwerpunkte an den beiden Bibliotheksstandorten ausgerichtet.

1961
erhielt die Bibliothek der Technischen Hochschule (seit 1967: Universitätsbibliothek) mit Unterstützung der Max Kade-Foundation ein eigenes nach amerikanischen Vorbildern geplantes Gebäude.

1973
Eröffnung des Standortes Vaihingen in einem Teil des 1968 – 1974 errichteten naturwissenschaftlichen Zentrums (NWZ II).

1996
Einführung des elektronischen Online-Katalogs (OPAC)

1998
Entwicklung und Einführung des Dokumentenservers OPUS (Online Publikationen der Universität Stuttgart)

2002
Einführung des universitätsinternen elektronischen Aufsatzlieferdienstes (LEA)

2002
Eröffnung des Freihandmagazins in der Stadtmitte: Die UBS ist zwar als traditionelle Magazinbibliothek konzipiert, bietet aber über 30 Prozent ihrer Bestände frei zugänglich an.

2006
Eröffnung des Informationszentrums in der bisherigen Kataloghalle am Standort Stadtmitte. Es bietet einen PC-Pool, eine integrierte Leihstelle mit Informationsbereichen und eine Selbstabholungsmöglichkeit für vorbestellte Medien und Bücher.

Seit 2007
Durchführung und Teilnahme an nationalen und internationalen Drittmittelprojekten zu den Themen Repositorysoftware (OPUS), Open Access (OA-Policies, OA-Statistik) und Forschungsdatenmanagement (BW-eLabs, LiLa)

2012
Zusammenschluss von Universitätsbibliothek, Rechenzentrum, Höchstleistungsrechenzentrum und EDV der zentralen Verwaltung zum Informations- und Kommunikationszentrum der Universität Stuttgart (IZUS)

2012
Einführung eines integrierten Bibliothekssystems für Erwerbung, Katalogisierung und Ausleihe (aDIS/BMS) im Verbund mit 51 Baden-Württembergischen Bibliotheken

2013
Einführung der RFID-Technologie für Selbstausleihe und Selbstrückgabe

2014
Umbau der Bereichsbibliothek Mathe/Physik am Standort Campus Vaihingen
160 Einzel- und Gruppenarbeitsplätze, ausgestattet mit mobilen Stellwänden, Monitoren und Whiteboards

2015
Beginn der Digitalisierung älterer Bestände mit der Software Goobi und Online-Präsentation in den "Digitalen Sammlungen" der UB
Einführung des Akademischen Publikationsmanagements PUMA

2016
Einführung der Universitätsbibliografie

2017
Eröffnung der Learning Center ("Lernwelten") am Campus Stadtmitte und Vaihingen mit modernen Gruppen- und Einzelarbeitsplätzen sowie Präsentationsräumen

Service für das Publikationsmanagement (Institutspublikationslisten) im Rahmen des universitären Webrelaunchs

2018
Erweiterung der Gebäudeöffnungszeiten von Montag bis Samstag um zwei Stunden bis Mitternacht, sowie Öffnung der Bibliothek am Sonntag: Mo-Fr 8-24 Uhr, Sa-So 10-24 Uhr

Beteiligung am Forschungsdatenkompetenzzentrum (FoKUS) der Universität Stuttgart